Bewerbung und Bewerbungstipps

Was sollte Ihre Bewerbung enthalten, wie sollte Sie aufgebaut sein?

Anhand einer Checkliste zeigen wir Ihnen, was wir gerne von Ihnen wüssten bzw. was wir von Ihnen benötigen.

Tipps für eine Bewerbung per Post:

Das Anschreiben:
Ein auf die Curatio GmbH abgestimmtes Anschreiben kurz und prägnant. Darstellung eigener Fähigkeiten Begründung, warum Sie der oder die Richtige für uns sind.

Der Lebenslauf (in tabellarischer Form):
Ihre persönliche Daten wie: Name, vollständige Adresse, Telefon, Geburtsdatum und -ort, Familienstand, Ausbildung (Schulbildung, Studium und/oder Berufsausbildung), Berufserfahrung (Praktika, Fremdsprachen, Auslandserfahrung), sonstige Aktivitäten und Hobbys.

Zeugnisse:
Alle relevanten Schul- bzw. Ausbildungszeugnisse, Praktikumsbestätigungen, Notenbescheinigungen und alle anderen schriftlichen Zeugnisse.

Aktuelles Foto:
Wenn Sie mögen, freuen wir uns über ein begefügtes Foto.

Extra Tipps für eine Online-Bewerbung per e-mail:
Texte (Anschreiben und Lebenslauf) offline ausarbeiten, um sie online nur noch in vorgesehenes Feld zu kopieren. Die e-mail sollte als reiner Fließtext versendet werden, Zeilenumbrüche nur nach Absatzende – keine HTML-Formatierungen, kein elektronisches Briefpapier.
Versenden Sie Bewerbungsdateien als Anhänge und gestalten Sie die Dateien so, als ob sie ausgedruckt und per Post versenden werden würden. Am besten ist es, die Bewerbung komplett in ein PDF zu konvertieren um sicherzustellen, dass nichts verloren geht.

Was ist bei Online-Bewerbungen anders als bei den Bewerbungen per Post?
Online-Bewerbungen geben uns in der Regel einen ersten Überblick, ob Sie aufgrund Ihres Anschreibens, Lebenslaufs und, wenn möglich, Zeugnissen in die Curatio GmbH passen könnten.
Wenn wir nach Prüfung Ihrer Bewerbung feststellen, dass die Informationen, die wir von Ihnen per e-mail erhalten, nicht ausreichen oder wir doch beglaubigte Kopien benötigen sollten, werden wir uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen.
Sie können dann Ihre Unterlagen nachsenden oder direkt zum Gespräch mitbringen.

Stimmen aus dem Haus

“Ich arbeite schon über 18 Jahre gerne ehrenamtlich im Anna-Walch-Haus.”
Inge B., Ehrenamtliche Mitarbeiterin
“Das beste Haus in Karlsruhe.”
Max G., Hausgast
“Man sieht, dass ich gerne (möglichst täglich) meine Mutter in ihrer neuen Heimat besuche – und mich selbst dort wohlfühle.”
Werner G., Angehöriger
“Ich lebe gerne hier und fühle mich sehr wohl.”
Marica K., Hausgast
“Für mich ist gute Teamarbeit und Respekt wichtig. Beides wird mir bei Curatio geboten.”
Miki B., Mitarbeiter
“Ich fühle mich sehr wohl im Anna-Walch-Haus und habe sehr viel Spaß an meiner Arbeit, vor allem beim Umgang mit älteren Menschen.”
Bianca L., Mitarbeiterin
“Ich bin dankbar, dass ich seit 16 Jahren hier sein darf.”
Gernot K., Hausgast
“Bei uns wird ein familiärer Umgang gelebt.”
Nina K. & Ingeborg L., Mitarbeiterin / Hausgast
“Durch meinen abwechslungsreichen Beruf werde ich jeden Tag neu gefordert.”
Marco R., Mitarbeiter
“Ich arbeite schon seit über 20 Jahren im Anna-Walch-Haus und fühle mich in der familiären Atmosphäre sehr wohl.”
Judith Z., Mitarbeiterin
“Die Hausgäste sollen möglichst aktiv am gesellschaftlichen Leben teilhaben können.”
Bernd H., Heimbeirat
“Ich bin seit 22 Jahren sehr zufrieden.”
Friedhelm D., Hausgast
“Mit der Ausbildung zur examinierten Altenpflegerin schaue ich zuversichtlich in die Zukunft”
Aleksandra H., Schülerin
“Ich bin gerne im Anna-Walch-Haus, da wir hier viele schöne Feste feiern. Die Betreuung und Pflege ist gut.”
Brigitta S., Hausgast
“In jedem Menschen ist etwas Kostbares, dass in keinem anderen ist. Was gibt es schöneres, als diese Kostbarkeiten bei seiner Arbeit entdecken zu können.”
Petra V., Mitarbeiterin
“Als Naturliebhaber, kann der Blick hinter das Haus meine Liebe zur Natur nur bestätigen.”
Heinz J., Hausgast
“Es mach viel Spaß hier im Anna-Walch-Haus zu arbeiten. Das Personal und die Hausgäste sind alle sehr nett.”
Julia Z., Schülerin
“In der Altenpflege gefällt mir vor allem das abwechslungsreiche und menschenbezogene Arbeiten.”
Gerald A., Schüler
HomeHomeHomeHomeHome